Genuss

Rezept

Ein Gerricht zum geniessen

Das schwäbische Nationalgericht lässt das Herz eines jeden Schwaben höherschlagen und ist ein echter Seelenretter, nicht nur für Schwaben ...

So geht‘s

Linsen ca. 2 Stunden in reichlich Wasser einweichen, danach Wasser abschütten. Die Linsen müssen nicht eingeweicht werden, sind eingeweicht jedoch bekömmlicher.Eingeweichte Linsen mit Gemüsebrühe und dem Lorbeerblatt aufkochen, dann bei mittlerer Hitze ca. 20 Minuten köcheln lassen. Inzwischen das Suppengemüse putzen, fein würfeln, zu den Linsen geben und weitere 10 Minuten köcheln lassen. Die Kochzeit je nach Linsensorte und Einweichzeit anpassen. Zwiebel schälen, fein würfeln und in einem separaten Topf in der Butter glasig dünsten.

Unter Rühren Mehl zugeben, leicht anbräunen und mit Linsenbrühe ablöschen. Die Mehlschwitze etwas einkochen lassen. Dann die Linsen mit ihrer restlichen Flüssigkeit zur Mehlschwitze geben. Mit Wein, Essig, Salz und Pfeffer pikant sauer abschmecken. Die Saitenwürstchen separat oder auf den Linsen erwärmen, dann auf den Linsen mit Spätzle anrichten. Dazu Spätzle vom schwäbischen Nudelhersteller ALB-GOLD oder von Hand geschabt, z.B. mit Spätzle-Mehl von der Heimatsmühle wie‘s geht erfahren Sie auf unseren Internetseiten…

www.schwaebischealb.de/kulinarik

Zutaten für 4 Personen
250 g Alb-Leisa (Linsen)
2 EL Butter
2 EL Mehl
1 Zwiebel
1 Lorbeerblatt
150 g Suppengemüse (Sellerie, Karotten)
500 ml bis 750 ml Gemüsebrühe
1/8 l Rotwein
Rotweinessig nach Geschmack
Salz
Pfeffer
4 Paar Saitenwürste (Wiener Würstchen)

Wussten Sie schon …?

Linsen sind wahre Nährstoffwunder und wichtige Eiweißliefe­ranten. In Kombination mit Getreide­speisen ergänzen sich die Eiweißbausteine so ideal, dass eine vollwertige Eiweiß­versorgung zustande kommt. Diese ­moderne Erkenntnis steckt schon im traditionellen schwäbischen ­Leibgericht „Linsen mit Spätzle“.